Ist die Mittelschicht verloren?

Average is over handelt von unserer Zukunft – und die hat viel mit Schachspielen zutun. Nicht dem klassischen Großmeister gegen Großmeister, wer hat die besseren Fähigkeiten und das größere taktische Geschick, sondern vom Freestyle Schach. In dieser Disziplin treten Mensch und Maschine zusammen gegen andere Teams an. Die Regeln sind die Regeln des Schachs, aber was Du nutzt um Deine Strategie zu entwickeln bleibt Dir selbst überlassen und Du kannst Menschen, Maschinen oder ein Orakel befragen. Die besten Teams hier bestehen nicht aus Großmeistern, sondern aus Menschen die Daten extrahieren und Schlüsse ziehen können und die Rechenleistung den Maschinen überlassen. Nachdem vor einigen Monaten auch das klassische Spiel Go vom Computer geschlagen werden kann, sieht es um die Überlegenheit des Menschen immer schlechter aus. Tyler Cowen malt in seinem Bild eine düstere Zukunft von vielen Verlierern, einen immer stärker schrumpfenden Mittelschicht und wenigen Gewinnern die mit und durch die Maschinen zu Gewinnern werden. Es ist nicht mehr was Du weißt, sondern wie Du Maschinen nutzt, Ihre Informationen auswertest und gegenüberstellst und dann mit ihnen zusammen Deine Handlungen klar machst.
Fast jeder Job ist ersetzbar – und die meisten Jobs sollten auch ersetzt werden – die Arbeit den Maschinen, die Kunst für uns – war ein Spruch aus dem Studium. Nur woher kommt der Wohlstand?

Cowen geht davon aus das fast jeder Job ersetzt wird, egal in welcher Branche wir uns bewegen, vom Anwalt zum Fabrikarbeiter. In der Zukunft wird es zwei Klassen von Arbeitern geben:

Bist Du gut darin mit intelligenten Maschinen zu arbeiten oder nicht? Sind Deine Fähigkeiten eine Ergänzung zur Maschine, oder arbeitet der Computer ohne Dich besser. Schlimmer noch, ist der Computer eine Konkurrenz für Dich? Helfen Computer Menschen in China und Indien gegen Dich in den Wettbewerb zu treten?

Die Kunst der Zukunft ist es zu wissen, wann wir auf den Computer hören und uns selbst zurück zu stellen. Der Computer ist nicht unser Feind, aber auch nicht unser Freund und es wir vermutlich noch einige Jahre dauern bis er wirklich in alle Arbeitsschichten vorgedrungen ist. Aber selbst in der Wissenschaft kommt es heute mehr darauf an die Informationen des Computers zu deuten, zu verarbeiten und die richtigen Fragen zu stellen, im Gegensatz dazu mit modellen zu arbeiten.

Wo sind die meisten Vorteile? In Übereinstimmung mit ökonomischem Kalkül gehen sie zu dem was selten ist.

In unserer heutigen Weltwirtschaft ist folgendes selten:

  1. Gutes Land und natürliche Resourcen
  2. Intellectual property, oder gute Ideen was produziert werden sollte.
  3. Qualitätsarbeit mit einzigartigen Fähigkeiten.

Hier ist was heute nicht selten ist

1. Ungelernte Arbeit je mehr Ländern in der globalen Weltwirtschaft mitmischen
2. Geld in der Bank oder in Staatsanleihen, was als einfaches Kapital betrachtet werden kann, das nicht an spezielle Besitzrechte geknüpft ist (wir wissen das es davon viel gibt, denn es bringt 0 Zinsen oder sogar negativen Ertrag)

Auch das Lernen wird in der Zukunft durch Rationalisierungen und Einsparungen geprägt sein. Es ist einfach wesentlich billiger Menschen durch Computer lernen zu lassen, selbst wenn es wesentlich schwerer ist und die Erfolgsquoten ohne einen richtigen Betreuer ziemlich unterirdisch sind. Somit wird es für einzelne, die wissen worauf es ankommt und sich konzentriert auf den Hosenboden setzen um zu lernen, einfacher Wissen anzuhäufen und gute Jobs zu bekommen. Für alle anderen wird es ungleich schwerer.

Average is over ist ein Buch das eine Zukunft malt, die ich nicht sehen möchte, aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass viele der Prognosen eintreffen werden und sich unsere Gesellschaft in diese Richtung bewegt. Es hilft Dira uf jeden Fall über Deine eigene Arbeit nachzudenken und zu ermitteln wie austauschbar Deine Arbeitskraft wirklich ist – und was Du tun solltest.

Die großen Fragen der Ökonomie und Gesellschaft sind die Herausforderungen unserer Zukunft. Werden 80% zu Verlierern? Kann der Wohlstand gerechter verteilt werden? Wir sollten hierbei a) an unserer Definition der Arbeit arbeiten und Menschen die Möglichkeit eines erfüllten Lebens geben und b) eine Teilhabe an den Gewinnen der Zukunft schaffen, denn je größer die Unterschiede, je schwerer die Menschen in Arbeit vermittelt werden und je größer die Armut wird, umso leichter wird es, dass unsere Gesellschaft wackelt, instabil wird und in sich zusammenbricht. Gerade dies ist es aber was Cowen in seinem Buch bezweifelt. Wir werden zu alt, zu konservativ und zu träge (gerade in Europa und in Amerika), und die Schere zwischen Arm und Reich wird einfach kommen – und die billige Unterhaltung wird es egal machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.